16.07.2014 in Bildung von SPD Bezirk Oberpfalz

Margit Wild wirft Freistaat Versagen vor: „Schluss mit Vertuschen, Schönreden und Hinhalten“

 

Was vom Kultusministerium stets verneint wird, sich aber immer wieder abzeichnete wird nun durch mehrere Brandbriefe deutlich: Die Personalsituation an den oberpfälzer Schulen ist katastrophal. Nachdem bereits vor einiger Zeit die BLLV-Bezirksvorsitzende Ursula Schroll in einem offenen Brief an Minister Spaenle auf die angespannte Lehrerversorgung hinwies, liegen der Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild nun weitere Schreiben vor, in der die fatale Stellensituation beschrieben werden.

11.10.2013 in Bildung von SPD Landkreis Landshut

Landkreis Landshut im Vorstand der AfB Niederbayern

 
Valentin Kuby, Herbert Lohmeyer und Angelika Thiel (v. l. n. r.)

Herbert Lohmeyer zum Vorsitzenden der AfB Niederbayern gewählt - Angelika Thiel aus Pfeffenhausen und Valetin Kuby (LK Rottal- Inn) sind Stellvertreter

18.07.2013 in Bildung von SPD Bezirk Oberpfalz

Lehrermangel in der Oberpfalz

 

Rückversetzungsstau in die Oberpfalz trotz der größten Kombiklassen in Bayern

In einer gemeinsamen Anfrage möchten die beiden oberpfälzer Abgeordneten Reinhold Strobl und Annette Karl vom Kultusministerium wissen, warum der Kultusminister Spaenle es bedauert, dass es aufgrund der sinkenden Schülerzahlen so schwierig sei Lehrer von Oberbayern wieder in die Oberpfalz zu versetzen und gleichzeitig in der Oberpfalz die Kombiklassen an den Grundschulen deutlich über dem Landesdurchschnitt liegen.

15.07.2013 in Bildung von SPD Landkreis Landshut

Kein fächerübergreifendes Lernen möglich

 

Seminar der Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen „G 8 und /oder G 9“

05.07.2013 in Bildung von SPD Bezirk Oberpfalz

CDU/CSU und FDP verhindern Stärkung der Bildung

 

MdB Marianne Schieder erklärt zum SPD-Antrag den kooperativen Bildungsföderalismus im Grundgesetz zu verankern:

Bildung ist die wichtigste Ressource unseres Landes. Sie ist gleichzeitig Garant für eine stabile Demokratie, für unser aller Wohlergehen und Basis für eine gelingende Zukunft. Gerade deshalb ist unverständlich, dass der Bund die Länder und Kommunen bei der Bildungspolitik nicht unterstützen darf. Daher hat die SPD bereits Anfang 2012 einen Antrag in den Bundestag eingebracht, um das sogenannte Kooperationsverbot im Grundgesetz abzuschaffen. Damit sollte es möglich werden, dass der Bund die Länder und Kommunen unterstützt, ohne die Bildungshoheit der Länder in Frage zu stellen.

  

Projekt 2016 - Schuld & Sühne?

„Historischen Themennachmittage" im Labertal

Die intensive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ist wichtig um die Gegenwart zu verstehen und der Zukunft zu vertrauen. Der AK Labertal will fundierte Geschichtsbewältigung unter sozialdemokratischen Gesichtspunkten anbieten Es gibt nichts zu glorifizieren, nichts zu beschönigen und schon gar nichts zu rechtfertigen. Wir wollen aber auch nicht anklagen und verurteilen - keiner von uns kann heute sagen, wie er sich selbst verhalten hätte, in einer anderen Zeit.

- Rückblick -
Der SPD-Arbeitskreis Labertal hat mit dem „Historischen Themennachmittag“ zur Schierlinger Muna am 24. Januar 2010 begonnen, sich mit den Ereignissen vor 65 Jahren genauer zu beschäftigen. Neben dem „Wunder von Schierling“ sollt der Blick auch auf die Todesmärsche durch das Labertal gelenkt werden.

Die Brüder Gandorfer beschäftigten den AK am historischen Datum 7. November 2010 in Pfaffenberg.

Im Spätherbst 2011 wurde mit "Die Engel von Laberweinting" erneut an das Thema "65 Jahre Kriegsende" angeknüpft. 62 tote Kinder in nur wenigen Monaten, so die Bilanz des Entbindungs- und Kinderheims für Fremdländische.

Der letzte „Historische Themennachmittag“„GELINZT - Euthanasie- Opfer aus dem Labertal“ fand am 4. März in Geiselhöring statt. Das Thema wurde mit einer Informationsfahrt am 14. April an den Gedenkort Hartheim bei Linz abgerundet.

Die Dokumentationen zu den Themennachmittagen (oder den Bonhoeffer-Wochen) sind unter www.agentur-labertal.de zu bestellen!

Projekt 2015 - Flucht, Vertreibung und Asyl

Flucht, Vertreibung und Asyl 1945 / 2015

Sonstiges

 

120 Jahre BayernSPD - Im Dienst von Freiheit und Demokratie Frauen sind in der rechtsextremen Szene keine Seltenheit mehr – sie sind die „nette“ Nachbarin oder betreiben Biolandbau und verkaufen „Deutschen Honig“ und unterwandern so die Gesellschaft mit neonazistischem Gedankengut. Die Ausstellung „Braune Schwestern“ aus Österreich war 2012 erstmals in Niederbayern zu sehen und beschäftigt sich mit der Symbolik, den Liedern und dem Gedankengut der rechtsextremen Frauenszene.