Für Pendler und Schüler: ÖPNV ausbauen

Veröffentlicht am 02.05.2022 in Kreistagsfraktion

SPD-Kreistagsfraktion beschäftigt sich mit Anbindung an den MVV

„Die steigenden Energiepreise werden dazu führen, dass mehr Menschen den ÖPNV nutzen werden“, ist sich Fraktionsvorsitzender Peter Forstner bei der Sitzung der SPD-Kreistagsfraktion sicher. Gemeinsam mit der Sachgebietsleiterin Katharina Kanthscharidi diskutierten die Mitglieder der Kreistagsfraktion über die weiteren Schritte zur Fortführung der MVV-Verbundraumerweiterungsstudie. Sebastian Hutzenthaler hatte bereits im Wirtschaftsausschuss für den Eintritt in die Phase 2 plädiert: „Wenn wir jetzt aussteigen, war die bisherige Arbeit umsonst und hat womöglich auch auf andere Landkreise einen Dominoeffekt“, befürchtet der Ergoldsbacher Kreisrat. „Die Kosten der Studie werden zu 80 Prozent vom Freistaat gefördert, sodass der Eigenanteil des Landkreises gering ist“, so Ruth Müller. Nur mit der Studie werde man erfahren, ob ein MVV-Beitritt überhaupt sinnvoll sei und welche Rahmenbedingungen es dafür gebe. „Für unsere Vilsbiburger Pendler gibt es eine gute Zugverbindung nach Landshut, aber diese muss langfristig auch nach München führen“, bekräftigt Bürgermeisterin Sibylle Entwistle ihr „Pro“ für die den Eintritt in Phase 2. Wenn man jetzt aussteige, könne man das den Bürgern im Landkreis nicht vermitteln, letztendlich hätten sich alle demokratischen Parteien nicht nur bei den letzten Kommunalwahlen 2020 für eine Verbesserung des ÖPNV und eine Kooperation mit dem MVV ausgesprochen.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

  

Projekt 2016 - Schuld & Sühne?

„Historischen Themennachmittage" im Labertal

Die intensive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ist wichtig um die Gegenwart zu verstehen und der Zukunft zu vertrauen. Der AK Labertal will fundierte Geschichtsbewältigung unter sozialdemokratischen Gesichtspunkten anbieten Es gibt nichts zu glorifizieren, nichts zu beschönigen und schon gar nichts zu rechtfertigen. Wir wollen aber auch nicht anklagen und verurteilen - keiner von uns kann heute sagen, wie er sich selbst verhalten hätte, in einer anderen Zeit.

- Rückblick -
Der SPD-Arbeitskreis Labertal hat mit dem „Historischen Themennachmittag“ zur Schierlinger Muna am 24. Januar 2010 begonnen, sich mit den Ereignissen vor 65 Jahren genauer zu beschäftigen. Neben dem „Wunder von Schierling“ sollt der Blick auch auf die Todesmärsche durch das Labertal gelenkt werden.

Die Brüder Gandorfer beschäftigten den AK am historischen Datum 7. November 2010 in Pfaffenberg.

Im Spätherbst 2011 wurde mit "Die Engel von Laberweinting" erneut an das Thema "65 Jahre Kriegsende" angeknüpft. 62 tote Kinder in nur wenigen Monaten, so die Bilanz des Entbindungs- und Kinderheims für Fremdländische.

Der letzte „Historische Themennachmittag“„GELINZT - Euthanasie- Opfer aus dem Labertal“ fand am 4. März in Geiselhöring statt. Das Thema wurde mit einer Informationsfahrt am 14. April an den Gedenkort Hartheim bei Linz abgerundet.

Die Dokumentationen zu den Themennachmittagen (oder den Bonhoeffer-Wochen) sind unter www.agentur-labertal.de zu bestellen!

Projekt 2015 - Flucht, Vertreibung und Asyl

Flucht, Vertreibung und Asyl 1945 / 2015

Sonstiges

 

120 Jahre BayernSPD - Im Dienst von Freiheit und Demokratie Frauen sind in der rechtsextremen Szene keine Seltenheit mehr – sie sind die „nette“ Nachbarin oder betreiben Biolandbau und verkaufen „Deutschen Honig“ und unterwandern so die Gesellschaft mit neonazistischem Gedankengut. Die Ausstellung „Braune Schwestern“ aus Österreich war 2012 erstmals in Niederbayern zu sehen und beschäftigt sich mit der Symbolik, den Liedern und dem Gedankengut der rechtsextremen Frauenszene.